You are here

DPSG

Aktuelle DPSG-Informationen findet ihr unter:

facebook.com/DomHelderCamara

www.dpsg-dhc.de

 

Pfadfinder: internationale Jugendorganisation, die 1907 in England von Lord Baden-Powell gegründet wurde. Ihr englischer Name ist Boy Scouts (sprich boi skauts = junge Späher). Die Pfadfinder streben danach, durch Wanderung, sportliche Spiele und Lagerleben ihren Körper zu kräftigen und sich selbst zu Kameradschaft und Gehorsam zu erziehen. Zu ihren Regeln gehört täglich eine gute Tat.“

 

So steht es zumindest im Lexikon. Aber trifft diese Darstellung der Pfadfinder heute wirklich noch zu? Wir, der Pfadfinderstamm Dom Helder Camara, haben diese Zeitung gegründet, um zu versuchen, Euch und Ihnen diese Frage beantworten und somit das Pfadfinderleben näher bringen zu können. „Scout“ wird 3-4x im Jahr erscheinen und neben spannenden Erlebnisberichten aus Gruppenstunden, Lagern und Aktionen auch stets die wichtigsten Informationen für unsere Mitglieder und die, die es interessiert enthalten. Die Beiträge hierzu werden von den Mitgliedern unseres Verbandes, d.h. sowohl von Leitern als auch von Gruppenkindern, erstellt.

Unser Stamm gehört zu dem Verband „Deutsche Pfadfinder Sankt Georg (DPSG)“, welcher der katholische Pfadfinderverband der Bundesrepublik Deutschland ist. Die DPSG wurde 1929 gegründet und erlebt seit den 50er Jahren ein kontinuierliches Wachstum. Heute hat die DPSG mehr als 100.000 Mitglieder. Zunächst nur den Jungen zugänglich, konnten ab 1971 endlich auch das weibliche Geschlecht beitreten.

Sowie unser Stamm ein Teil der DPSG ist, ist die DPSG ein Teil der Weltpfadfinderbewegung (WOSM). Diese wurde 1907 von Lord Robert Baden-Powell gegründet. Sie ist mit über 25 Millionen Mitgliedern der größte Jugendverband der Welt.

Kinder und Jugendliche sollen sich in der Gemeinschaft der Pfadfinder selbst erleben und lernen sich als Einzelperson in eine große Gruppe einzubringen. Sie sollen dabei lernen, für sich und andere einstehen zu können. Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen hierbei durch erwachsene Leiterinnen und Leiter.

„Look at the boy“ – achte auf die Begabung des Einzelnen – war eine der zentralen Forderungen Baden-Powells. Zusammen mit dem Motto: „Verlasst die Welt ein bisschen besser, als ihr sie vorgefunden habt!“.

Im Laufe der Zeit haben die Pfadfinder ihren militärischen Beigeschmack völlig verloren. Es werden natürlich weiterhin Zeltlager veranstaltet, am Lagerfeuer gesessen und gesungen und zu besonderen Anlässen tragen wir unsere Kluft, unsere „Uniform“; aber heute sind die Pfadfinder einfach „nur“ eine freie Jugendorganisation von jungen Menschen für junge Menschen. Es geht heute insbesondere darum, dass Kinder und Jugendliche gemeinsam Dinge erleben, dass sie lernen sich, ihr Gegenüber und ihre Umwelt zu akzeptieren und dementsprechend zu behandeln. Pfadfinder sollen „allzeit bereit“ sein, indem sie mit offenen Augen durch die Welt gehen und dort eingreifen, wo es nötig ist.

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erfolgt in unserem Stamm in vier Altersstufen. Zusätzlich zu diesen vier Altersstufen gibt es die Leiterrunde, welche für die Programme und Angebote verantwortlich ist, die in den einzelnen Stufen durchgeführt werden.

Sinn und Zweck dieser Alterseinteilung ist, sich an den Entwicklungsstufen der Kinder und Jugendlichen zu orientieren und sich dementsprechend mit ihnen zu beschäftigen.

Die Wölflingsstufe ist die jüngste Stufe des Stammes. Die Kinder, auch Wös genannt, sind hier 7 bis 10 Jahre alt. Im Mittelpunkt ihrer Gruppenstunden steht das Spiel, das Kennenlernen von pfadfinderischen Inhalten, das „Einander-kennenlernen“ und das Forschen.

In dieser Stufe nehmen die Kinder erstmals an einem Zeltlager teil.

Die Kinder bzw. Jugendlichen in der Jungpfadfinderstufe sind 10 bis 13 Jahre alt. Sie werden in der Pfadfindergemeinschaft auch Juffis genannt. Die Juffis sollen hier lernen sich miteinander auseinanderzusetzen, einander zu akzeptieren und aufeinander Rücksicht zu nehmen. Neben der Gruppenstunde sind für dieses Ziel Zeltlager von besonderer Bedeutung.

In der Pfadfinderstufe sind die Jugendlichen 14 bis 16 Jahre alt. Entsprechend ihrem Alter erfahren die Jugendlichen Menschen und Welt neu. Sie sind auf dem Weg, um ihre eigene Persönlichkeit zu finden. Auf der Suche nach Selbständigkeit und Selbstbehauptung bietet die Gemeinschaft der Pfadfinderstufe einen Rückhalt und zugleich eine Herausforderung.

Die älteste Gruppe in der DPSG wird Roverstufe genannt. Die Jugendlichen sind hier 16 bis 20 Jahre alt. Sie setzen sich in der Stufe mit selbst und ihrer Umwelt auseinander. Des weiteren steht in der Satzung der DPSG, dass sich Rover mit Fragen und Problemen, die sich aus der Schul- und Arbeitswelt, sowie ihrem sonstigen sozialen Umfeld ergeben, beschäftigen. Nach der Zeit in der Roverstufe haben die Jugendlichen die Möglichkeit, Leiter und somit selbst in einer Stufe aktiv zu werden.

Die einzelnen Gruppen treffen sich mindestens einmal in der Woche. In diesen Gruppenstunden steht besonders bei den jüngeren Stufen das Spiel im Vordergrund. Bei den älteren Stufen mehr der Gedankenaustausch. Des weiteren werden die Gruppenstunden von einzelnen Projekten und Aktionen, wie z.B. das Friedenslicht (siehe folgenden Bericht), Wochenenden, Lager, Wissensrätsel, Kochen... aufgelockert.

Die Leiterrunde ist keine eigene Stufe. Sie ist vielmehr eine Gruppe von „Alt-Pfadfindern“, „Quereinsteigern“ oder sogar „Wiedereinsteigern“. Die Leiterrunde trifft sich jeden Monat, wo über Ereignisse in den einzelnen Gruppenstunden diskutiert und gemeinsame Aktionen geplant werden.

Die Mitglieder der Leiterrunde teilen sich auf die verschiedenen Stufen auf und sind für das Geschehen in den Stufen verantwortlich.

Wir hoffen Ihnen hiermit einen zumindest kleinen Einblick in die Welt des „Pfadfinder seins“ geschaffen zu haben. Für weitere Informationen steht Ihnen unsere Leiterrunde natürlich gern zur Verfügung.

Gut Pfad

Isabel Wahser / Sebastian Fritzemeier

 

 

... und hier gehts zur Homepage unserer DPSG: www.dpsg-dhc.de

Stamm Dom Helder Camara an St.Elisabeth Essen-Frohnhausen